Weihnachtsferien

Liebe Patienten,
unsere Praxis bleibt in der Woche vom 27.-29.12.2017 geschlossen. In dieser Zeit vertritt uns in dringenden Fällen Helmut Hartl in der Franz-Joseph-Str. 38, Tel. 349935. In der Neujahrswoche werden Dr. Eger und Dr. Meurer von Dr. Kastenbauer in der Ainmillerstr. 26 vertreten. Bitte schauen Sie noch einmal nach, ob Sie ausreichend Medikamentenvorrat haben. Wir wünschen allen frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr!

Was gibt’s Neues im Bereich HIV?

Zu diesem Thema hält Frau Dr. Anja Meurer am 11.12.17 um 19.30 Uhr in der Aidshilfe München einen Vortrag. Dabei geht es unter anderem um PrEP, neue Medikamente und neue Therapieansätze.

HIV-Basiswissen

Vortrag in der Münchner AIDS-Hilfe. 13. November um 19:30 Uhr
Dr. Joanna Eger informiert Sie zu den Grundlagen der HIV-Infektion und beantwortet Ihre Fragen. Wie hoch ist das Risiko mit HIV angesteckt zu werden? Was passiert im Körper nach einer Infektion? Wann und unter welchen Voraussetzungen sollte man mit einer Therapie beginnen und welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?

Termine einhalten – schneller drankommen

Liebe Patienten,
in den letzten Wochen passiert es fast täglich, dass vereinbarte Termine nicht eingehalten werden. Wenn Sie sich verspäten, führt das zu längeren Wartezeiten, nicht nur für Sie, sondern auch für „Unschuldige“. Wenn Sie gar nicht erst kommen und auch nicht absagen, langweilen wir uns zwar nicht, allerdings kann der Termin dann auch nicht von anderen Patienten genutzt werden und es kommt wiederum zu längeren Wartezeiten.
Wenn Sie unsicher sind, ob Sie überhaupt zum Arzt müssen, schreiben Sie uns eine Mail oder rufen Sie an.
Wenn Sie einen Termin vereinbart haben, halten Sie ihn bitte ein. Sollte das nicht möglich sein, sagen Sie bitte möglichst frühzeitig ab.
All das sorgt für weniger Wartezeiten für alle.

Patientenumfrage – Kritikpunkte

Neben der positiven Gesamtbewertung gab es natürlich auch einige Kritikpunkte. Die telefonische Erreichbarkeit zum Beispiel. Wenn möglich, verwenden Sie unser Kontaktformular auf der Homepage. Hier können Sie auch Rezepte vorbestellen. Ohne Versichertenkarte können wir leider keine Rezepte ausgeben. Wir dürfen auch nicht Rezepte für mehr als 3 Monate ausgeben.
Für das Wartezimmer haben wir noch Stühle bestellt, damit möglichst alle sitzen können. Wir bemühen uns sehr um kurze Wartezeiten. Sie helfen uns, indem Sie die Termine einhalten und 5-10 Minuten vorher da sind, falls noch die Karte eingelesen werden muss.
Wenn Sie mehr Informationen zu Ihrer Erkrankung haben möchten, sprechen Sie uns gerne an. Uns ist wichtig, dass Sie sich gut beraten fühlen. Sollte das aufgrund des Andrangs bei einem Termin nicht möglich sein, können Sie gerne auch nach sinnvollen Informationen im Internet fragen.
An 2 Tagen sind wir bereits ab 8.00 Uhr für Sie da. Aktuell können wir leider keine längeren Sprechzeiten anbieten.
Rund um die Praxis gibt es – wie in der gesamten Münchner Innenstadt – wenig Parkplätze. Wir sind aber mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut erreichbar und bitten Sie – auch zur Reduktion der Umweltbelastung – diese wenn möglich zu nutzen.
Es freut uns, dass Sie gerne mehr von uns in den Medien hören oder lesen möchten. Kennen Sie auch unsere Facebook-Seite?

PrEP – Pillen schützen vor HIV

Vielleicht haben es einige von Ihnen schon gehört – auch vorbeugend können HIV-Medikamente gegeben werden, um eine Ansteckung zu verhindern. Die tägliche oder bedarfsgesteuerte Einnahme von z.B. Truvada schützt bei richtiger Anwendung vor einer HIV-Infektion. Bitte sprechen Sie uns an, wenn Sie dazu beraten werden möchten.

Patientenumfrage – die Auswertung

Immerhin 127 Patienten haben teilgenommen! Sie waren sehr zufrieden mit Anmeldung, Wartezeit, Freundlichkeit und Atmosphäre – das freut uns natürlich. Überraschenderweise haben fast 60% angegeben, dass die Terminvereinbarung oder Rezeptbestellung über Email oder Homepage für sie nicht infrage käme. Diesen Service hatten wir eingeführt, um Wartezeiten für Sie zu vermeiden. Teilen Sie uns gerne mit, welche Bedenken Sie hier haben und wie wir unsere Organisation besser gestalten können.

Meningokokkenimpfung schützt vor Tripper

Die Erreger der bakteriellen Hirnhautentzündung (Meningokokken) und die Gonokokken (Erreger der Geschlechtskrankheit Tripper) gleichen sich offensichtlich ausreichend, dass eine Impfung gegen Meningokokken Typ B eine 30% niedrigere Tripper-Rate bewirkt. Zum ersten Mal konnte dieser Effekt in einer retrospektiven Fall-Kontroll-Studie in Neuseeland festgestellt werden.
Wenn Sie mehr wissen möchten, wenden Sie sich an uns.

Gut essen – besser aussehen – beste Gesundheit!

In der letzten Woche waren gleich 4 Patienten da, die ihre Ernährung umgestellt haben. Im wesentlichen bedeutete das: mehr Gemüse und weniger Kohlenhydrate. Alle haben dadurch abgenommen. Bei den 3 Patienten, deren Blutdruck zuvor grenzwertig oder sogar erhöht war, haben sich die Werte normalisiert. In einem Fall konnten sogar die Blutdrucksenker abgesetzt werden!
Wenn Sie mehr wissen möchten, sprechen Sie uns an.